Abweichung beim Energieverbrauch gegenüber dem Energieausweis

Auf dieser Seite finden Sie Erklärungen und Lösungsansätze, wenn der prognostizierte Wert im Energieausweis in der Realität nicht erreicht wird. Weitere Informationen und Diskussionsmöglichkeit finden im Energie-Forum von energiesparhaus.at .



Richtige Werte vergleichen:
Der Heizwärmebedarf ist nicht der gesamte Energiebedarf. So wird bei Gasheizungen oder Ölheizungen oft übersehen, dass der Warmwasserverbrauch gar nicht so einfach herauszurechnen ist. Bei einem Richtwert für die Temperatur von etwa 45-50°C kann folgender Warmwasserverbrauch angesetzt werden:

Bei Wärmepumpenheizungen ist der Verbrauch oft auch gar nicht so leicht zu bestimmen. Am besten ist ein eigener Zähler für den Wärmepumpentarif. Allerdings sind in vielen Wärmepumpen auch direktelektrische Heizstäbe zur Spitzenabdeckung verbaut, die gesondert zu betrachten sind.

Zu hohe Werte im ersten Jahr?
Dies muss noch kein Grund zur Beunruhigung sein, da insbesondere bei Massivbauten durch die hohe Baurestfeuchtigkeit ein erhöhter Energieverbrauch im ersten Jahr normal ist. Ab dem zweiten Jahr sollte der Energieverbrauch aber dann mit dem Energieausweis halbwegs überein stimmen.

Benutzerverhalten kann zu erheblichen Abweichungen führen
Nach verschiedenen Untersuchungen kann der reine Wärmeverbrauch beim gleichen Haus durchaus zwischen 50% und 200% des berechneten Wertes schwanken. Dies kann verschiedenste Gründe haben, wie zum Beispiel temperatursensible Bewohner, die gerne 24°C in den Wohnräumen haben oder auch "frischlufthungrige" Bewohner, die mehr lüften als es hygienisch notwendig wäre.